Kurzinterview: Ein Gespräch mit Tobias Frank

3 schätze: Hallo Tobias, ich freue mich, dass Du Dir Zeit genommen hast und wir dieses Gespräch führen können. Vor vielen Jahren sind wir uns hier und da im Kölner Zendo begegnet und nach einiger Zeit, während der wir uns aus den Augen verloren hatten, haben sich unsere Wege nun wieder gekreuzt. Mittlerweile bist Du ein gefragter Thai Yoga Trainer, Ausbilder und Autor. Erzähl uns doch ein wenig von Deinem Werdegang.

portraitkleinTobias Frank: Hat mich gefreut, dass wir uns auf diesem Wege wiedergefunden haben. Auch wenn ich es schon lange nicht mehr ins Dojo geschafft habe, ist Meditation immer noch ein sehr wichtiger Bestandteil meines Lebens. Für mich persönlich umfasst Meditation alles: Yoga ist Meditation in Bewegung. Genauso wie Thai Yoga Meditation in Bewegung ist – gemeinsam mit einem anderen Menschen.

Ursprünglich habe ich ganz egoistisch Yoga und Meditation benutzt, um meinen stressigen Job beim Fernsehen besser zu meistern. Im Laufe der Zeit erkannte ich wie wertvoll es ist, zentriert zu sein und sich gut in seinem Körper und Geist zu fühlen. Und dieses Geschenk möchte ich an andere Menschen weitergeben.

3 schätze: Was genau ist Thai Yoga eigentlich? Welche Unterschiede gibt es z.B. zur traditionellen Thai Massage?

Tobias Frank: Thai Yoga ist mein persönlicher Stil der Körperarbeit. Er enthält viele Elemente aus der klassischen Thai Massage, aber auch aus Physiotherapie, Ostheopathie und Yoga. Der entscheidende Unterschied liegt für mich jedoch nicht in der äußeren Form, sondern der inneren Haltung des Praktizierenden. Ursprünglich ist Thai Massage eng mit der Philosophie des Buddhismus mit Achtsamkeit und dem Gefühl liebender Güte (Metta) verbunden. Heutzutage wird Thai Massage leider nicht immer in dieser Geisteshaltung ausgeübt. Mir ist es selbst häufiger passiert, dass während einer Massage, die ich bekommen habe, Handyanrufe entgegen genommen wurden. Um mich davon abzugrenzen und deutlich zu machen, dass es sich um eine Praxis der Achtsamkeit handelt, habe ich den Begriff Thai Yoga gewählt.

3 schätze: Du hast über Deine Arbeit auch ein Buch geschrieben „Thai Yoga – Körper & Seele berühren„. Was ist Dein Anliegen dahinter?

Thai-Yoga-Tobias-Frank-CoverTobias Frank: Ich möchte Menschen helfen, raus aus dem Kopf und rein in ihren Körper zu kommen. Viele Menschen fühlen sich heutzutage gestresst und empfinden ihr Leben als anstrengend und problembehaftet. Das Problem daran ist, dass sie selbst sich in einem miserablen körperlichen und geistigen Zustand befinden. Berührung ist ein sehr kraftvolles Mittel Blockaden auf körperlicher und geistiger Ebene loszulassen. Wenn es mir selbst gut geht, fällt mir alles im Leben leichter und ich habe mehr Energie für meinen Beruf und all meine Beziehungen.

3 schätze: Du bietest bundesweit Thai Yoga Ausbildungen an. An wen richten sich Deine Thai Yoga Workshops und -ausbildungen?

Tobias Frank: Grundsätzlich an alle, die Lust haben, die Kunst der Berührung zu erlernen. Das Schöne daran ist, dass sowohl Geber als auch Empfänger profitieren. Der Empfänger, weil er auf einer tiefen Ebene loslassen kann. Der Geber, weil er die bereichernde Erfahrung des Gebens machen darf. Auch nach Jahren berührt es mich immer noch sehr, wenn ich nach einer Session in die strahlenden Augen meines Empfängers blicken kann.

3 schätze: Du bietest ja auch Flying Bodywork, eine schwebende Massage an. Was ist die Besonderheit dieser Arbeit? Gibt es eine Verwandtschaft zum AcroYoga und zählt Flying Bodywork auch zu den modernen Formen des Yoga?

flying-bodywork-tobias-frank-02

Tobias Frank: Genau. Flying Bodywork ist wie AcroYoga passives Yoga oder Körperarbeit in der Luft. Der Schwerpunkt liegt wie bei Thai Yoga auch auf Loslassen und achtsamer Berührung. Ich bin ja auch zertifizierter AcroYoga-Lehrer, empfand diesen Begriff aber irgendwann für meine Arbeit als nicht mehr passend: In „AcroYoga“ stecken ja die beiden Worte „Yoga“ und „Akrobatik“ drin. Das hat in der Vergangenheit immer wieder zu Missverständnissen geführt. Mir persönlich geht es nicht darum, wie etwas von außen aussieht, sondern wie sich für den Empfangenden anfühlt.

3 schätze: Herzlichen Dank für dieses Interview.

Tobias Frank: Es war mir eine Freude. Danke Dir!

Hier noch einige Informationen zum Buch:

Weitere Infos/Kontakt:

www.thaiyoga.de

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.