Achtsamkeit – Ein paar Gedanken…

Vor einigen Tagen kam während eines Mittagessens in der Monk´s Kitchen die Frage auf „Was ist Achtsamkeit und welche Werkzeuge gibt es, um die Achtsamkeit zu vertiefen?“.

Der Begriff „Achtsamkeit“ bedeutet für mich eine „Achtung“ vor dem grossen Leben und dem gegenwärtigen Augenblick im Besonderen. Wenn man die Nicht-Getrenntheit zugrunde legt, bedeutet dies eine Verbundenheit, ein „In Kontakt sein“ mit allem und jedem. Warum also Wert legen, auf die bewußte Achtsamkeit in unseren Handlungen, unserem Denken und der Sprache?

Sensory Awareness Workshop mit Stefan Laeng-Gilliatt in Bonn

Anwesend sein – in Kontakt sein – sein lassen

Unser Wohlbefinden beruht auf der Bereitschaft, anwesend und veränderungsbereit zu sein. Dieses Wohlbefinden wird durch Widerstand gegen Veränderungen und Festhalten an Gewohntem gestört. Mit Sensory Awareness erkunden wir die natürlichen Tendenzen des Lebens zum Austausch und einem fließenden Gleichgewicht.

Sensory Awareness – Anwesend sein – in Kontakt sein – sein lassen.

Leben hat nichts mit Methoden zu tun. Wir lernen von kleinen Kindern oder Pflanzen, was es bedeutet zu leben. Wenn wir wacher werden, können wir klarer fühlen, was unsere eigene Natur uns sagen möchte.“ (Charlotte Selver)

exchanging-rocks